Die Schöpfung


Am Anfang war Nichts was begann und Nichts das endete und da Nichts verging dauerte nichts an. Es war die Zeit als Nichts zwischen dem Davor und Nichts dem Danach glich. Erst als alles zerbrach war Nichts nimmer mehr so wie es war, und von da an gab es Davor, Dazwischen und Danach Nichts mehr was Nichts war.

Als die Kinder uns durch den Propheten Lares von dieser Zeit wissen ließen, nannten sie diese Seien Verata, Imru und Zar, die Drei die eins waren oder auch Luth. Da neben Luth nichts war als er selbst, gelang es ihm nicht, sich abzuschätzen. Und er beschloß, es solle etwas geben, von dem er sich unterschied, und damit er sich an ihm erkennen konnte.

Und so ward Etwas neben ihm, und Luth erkannte wie groß er war und ihm missfiel das Maß, an dem sein Schöpfen gemessen ward, denn es war zu gering. Aber Luth ließ sie stehen als Mahnung für das Bessere. So vermochte er neben sich ein Weiteres und es war von weitaus herrlicherer Art als das Erste, aber Luth maß, daß es größer war als er selbst und ihm missfiel das Maß, an dem er gemessen ward. Aber Luth ließ es stehen als Mahnung für das Geringere. So schuf Luth ein Drittes, dass ihm an Herrlichkeit und Größe glich und es sollte da heißen Edru – und es war gut.

Aber Luth wollte es besser und so begann er zu formen was gut war und es misslang. Da suchte Luth die Gestalt Edru´s zu sehen, würde er nicht Hand anlegen an sein Werk, und was er sah gefiel ihm. So beschloss er zu nehmen siebenmal von seiner Selbst, auf dass geschaffen waren einundzwanzig seiner Kinder und er nannte ein jedes, wie es ihm gleich kam.

Er begann mit Sorn und Lurana, und verwies sie als Wächter auf die beiden Mahnmale. Arkas sollte Bote sein. Er sollte immer zur Stelle zwischen Ihm, Sorn, Lurana und Edru sein. Es folgten Aria, Wentas, Fungar und Nordan. Ihre Aufgabe sollten sein ein Kleid für Edru zu weben, auf das Edru von nun an nicht nackt und bloß wäre. Die Geschwister Tersa, Ignaras, Aguan, Sazzu, Arboran, Klattu und Flaria sollten das Gesicht Edru´s gestalten. Die Kinder Aunora, Merkas, Majaga, Zulnar, Turmar, Altarus und Kredar sollten im Innern von Edru ihre wirken vollbringen auf das Edru vollkommen sei, bis hin in die verborgensten Winkel. Kaum war dies geschehen entfernte sich Luth in die höchste Höhen, damit er sein Werk von nun an nur mehr mit seinem Blick erreichen konnte.

Was Luth sich verbat ward seine Kindern erlaubt und so formten die Kinder das Angesicht Edru´s so wie es ihr Schöpfer nicht vermocht hatte. Und es entstanden Tag und Nacht, die Täler und Berge, die Seen und Meere, Wüsten und Wälder, die Höhlen und Weiten, das Pfeifen und Donnern, das Erstarren und Schmelzen, Das Drängen und Bleiben, das Treiben und Halten, und das Beginnen und Enden. Und als Luth sah dass ein jedes das Seine erfüllte, wandte er sich zufrieden ab, um neue Kraft zu schöpfen. 

 Quadro_640x640

„Das Buch der Kinder“ />

Das Buch der Kinder“; 12. nach Lares

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s